Der inszenierte Krieg

Täuschung und Wahrheit beim Sturz Saddam Husseins

Hightech, flexible Kampfführung und Propaganda waren die wichtigsten Merkmale eines Krieges, der wie keiner zuvor einer Dramaturgie folgte. Ulrich Tilgner hat als Korrespondent für das ZDF und das Schweizer Fernsehen über den Irak-Konflikt berichtet und für seine Leistung den renommierten „Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis“ erhalten. In seinem Buch beschreibt er auf eindrückliche Weise, wie sehr Propaganda und Täuschung zum Mittel der Kriegführung wurde – auf beiden Seiten.

Durch neue Recherchen und Gespräche, unter anderem mit irakischen Militärs, Waffeninspektoren, Diplomaten und Mitarbeitern von Hilfsorganisationen, spürt er den offenen Fragen nach, die im Kampfgetöse unbeantwortet blieben: Was verbarg sich hinter dem „Enthauptungsschlag“? Warum gab es keinen nennenswerten Widerstand der Iraker? Was geschah mit Saddam Hussein nach Kriegsbeginn? Welche Absichten verfolgen die Amerikaner wirklich? – Ulrich Tilgners Perspektive ist die eines Augenzeugen, der erst im Rückblick die Hintergründe des Irak-Krieges genauer erkennt. Dem Fernsehzuschauer – wie auch dem Korrespondenten vor Ort – blieben wichtige Zusammenhänge verborgen.