Die Logik der Waffen

Westliche Politik im Orient

Die politische Situation im Orient verändert sich dramatisch. Die Konflikte in der Region sind nicht gelöst. Statt den Aufbau moderner Zivilgesellschaften zu fördern, zieht sich der Westen zurück.

Die USA heizen Bürgerkriege an und verteidigen ihre strategischen Interessen in der Region mit neuen militärischen Mitteln – mit Drohneneinsätzen, Kommandoaktionen und Cyberkrieg …

Weiterlesen

Die Ölgelder befrieden das Land

 Vor fünf Jahren marschierten die US-Soldaten im Irak ein. Der durch seine differenzierte Kriegsberichterstattung bekannt gewordene Nahhost-Experte Ulrich Tilgner über ein Land im Aufbruch, sein Leben als Kriegsreporter, die Minarett-Initiative in der Schweiz und seinen Abschied vom ZDF. Weiterlesen

Situation und Friedenschancen im Nahen und Mittleren Osten

Referat auf der Internationale Friedenskonferenz »Visionen zu Frieden und Sicherheit Luzern 1905-2005.«

Guten Tag meine Damen und Herren, zuerst einmal möchte ich mich für die Einladung bedanken. Es ist mir eine besondere Freude, hier reden zu dürfen – denn als Journalist, für den Frieden und Menschenrechte zentrale Werte bilden, ist es schwer über Kriege zu berichten, ohne diesen Aspekt immer würdigen zu können, wie es eigentlich notwendig wäre. Weiterlesen

Medien – die fünfte Front im Krieg gegen den Terror

Kurzreferat zur Podiumsdiskussion «Zwischen Sicherheitsvorsorge und Sicherheitswahn« – Sicherheitspolitische Konzeptionen und die Rolle der Medien.

Embedding der Presse ist das Ideal militärischer Planer. Denn so können Journalisten am besten als `fünfte Front´ in einem Feldzug genutzt werden, hoffen und glauben viele militärische und politische Strategen. Dabei geht es heute um mehr als die Eingliederung von Medien-Vertretern in Kampfverbände – das hat es schon immer gegeben. Journalisten müssen unter Soldaten unterschiedlichste Vorgaben und Vorschriften befolgen. Sie werden im Fall ihres Embeddings zu einem Teil der Truppe – und sind damit „physisch eingebettet“. Weiterlesen

Kontinent der Gegensätze oder Gegensatz der Kontinente

Rede zur Eröffnung der neuen Asien-Dauerausstellung im Überseemuseum am 17. Februar 2006

Guten Abend Frau Dr. Ahrndt, guten Abend Herr Bürgermeister Böhrnsen und auch guten Abend allen anderen Damen und Herren, aus aktuellem Anlass habe ich das Motto der Dauerausstellung Asien für meine Ausführungen geändert. Ich möchte nicht über den Kontinent der Gegensätze sondern über den Gegensatz der Kontinente sprechen. Denn um den gewaltigen Anspruch an die Ausstellung noch zu vergrößern, scheint es mir wichtig, auf den Gegensatz der Kontinente – also in diesem Fall auf den Gegensatz zwischen Europa und Asien einzugehen. Dabei möchte ich zeigen, dass die erbitterten Auseinandersetzungen um die Mohammad-Karikaturen auch Ausdruck der unterschiedlichen Kulturwelten sind, die durch die Globalisierung nur scheinbar überbrückt wurden. Weiterlesen